Rennsportbilanz 2017 des Bad Lobensteiner Ruderervereines

Die Bad Lobensteiner Ruderregatta Anfang Juni war ein besonderes sportliches Erlebnis für über 400 Ruderer aus mehreren Bundesländern. Auch für unseren Ruderverein, Gastgeber an einer der schönsten

Naturregattastrecken Deutschlands, war diese Regatta ein voller Erfolg. Sportler und Kampfrichter bescheinigten dem komplett neuen Regattateam einen gut organisierten Wettkampf. Dies war nur mit starker Unterstützung von Vereinsmitgliedern, deren Angehörigen und Sportfreunden des Jenaer Rudervereins möglich.
Sportlich waren unsere Rennruderer auch in dieser Saison sehr effizient. Christian Spitzer und Stefan Wende holten im Juni Siege beim Masters Championat in Werder. Anfang September bei der internationalen „ World Rowing Masters“ in Bled/Slowenien (4700 Frauen und Männer ab 27Jahre aus 860 Ruderklubs weltweit) ruderten Christian Spitzer mit Sven Gierspeck/Triton Leipzig im Doppelzweier zum Sieg, sowohl in der Altersklasse Masters B (Durchschnittsalter im Boot 36 Jahre) als auch in der deutlich jüngeren Masters A ( 27 Jahre). Im Doppelvierer mit Christian Spitzer, Stefan Wende, Sven Gierspeck und Stefan Döring/Rotation Berlin gelang ein fulminanter Sieg mit der schnellsten 1000-m-Zeit aller Läufe dieser Altersklasse bei fast 70 gestarteten Booten. Stefan Wende stieg im Einer zweimal auf das Silbertreppchen. Zum Abschluss dieser Erfolgsserie holte sich der Doppelvierer einen Tag später einen guten 3. Platz. Insgesamt die beste Bilanz aller Zeiten für LRV-Master auf internationaler Bühne.

Bei unserem Rudernachwuchs machten besonders Wiona und Adrian Eberitzsch durch Siege und vordere Plätze bei allen gefahrenen Regatten 2017 auf sich aufmerksam. Sie ruderten unter anderem bei der Lobensteiner Regatta in ihren Altersklassen zum Sieg, ebenso - gemeinsam mit dem Jenaer Rudernachwuchs - bei den Thüringer Landesjugendspielen in Bad Lobenstein.
Bei den Landesmeisterschaften Sachsen/Thüringen in Eilenburg holten beide jeweils im Einer sensationell den Titel des sächsisch/thüringischen Landesmeisters. Tim Grünler (Foto: mit Sven Martens) konnte bei starken Starterfeld vor allem auf der heimischen Strecke gute Platzierungen einfahren.
Justin Eberitzsch trainiert aktuell mit Delegierung/Förderung durch den LRV beim Ruder-Leistungszentrum Sachsen und konnte sich bei den Deutschen Meisterschaften in München einen tollen 6.Platz erkämpfen. (Foto: vlnr. Adrian, Wiona und Justin Eberitsch)
Geplant ist im Oktober die Teilnahme der Master an der Würzburger Ruderregatta und Anfang November wird die Jugend an der Langstreckenregatta in Leipzig teilnehmen.
Ab November startet das Training „auf dem Trockenen“. Für die Kinder und Jugendlichen geht die Wassersaison dann zu Ende. Nur einige Masters rudern das ganze Jahr durch, soweit der Stausee eisfrei bleibt. Ein systematisches Wintertraining werden die Lobensteiner Ruderer, wie jedes Jahr in der Turnhalle und im Kraftraum absolvieren, auf dem Ruderergometer und beim Ausdauerlauf oder beim Skilaufen... denn: „Erfolgreiche Ruderer werden im Winter gemacht“.

Peter Höhne
Sportwart Bad Lobensteiner Ruderverein 1932 e.V.

September 2017

8. Sparkassen-Drachenboot-Vereinscup Samstag 24. Juni 2017

  1. Athletik Verein 93

  2. WSV Rosenthal Boot 1

  3. Schubert & Salzer Feinguß Lobenstein GmbH

8. Sparkassen-Drachenboot-Vereinscup komplettes Rennergebnis 2017

Nächste Termine

22. Okt 2017
Abrudern
28. Okt / 08:00 Uhr 2017
Dresdner Elbepokal
04. Nov 2017
Langstreckenregatta Leipzig
16. Jun bis 17. Jun 2018
47. Bad Lobensteiner Ruderregatta

Wanderrudern auf dem Hohenwarte-Stausee (13. August 2016)

Neben dem Sportbetrieb auf unseren heimischen Bleiloch-Stausee gehören Wanderfahrten mit Ruder- und Paddelbooten auf anderen Flüssen und Seen zur regelmäßigen Freizeitsportgestaltung unseres Vereins.


Am 13. August ging es mit zwei Gig-Vieren und zwei Paddel-Zweiern auf den Hohenwarte-Stausee der Bestandteil des „Thüringer Meeres“ ist.
Dieser Stausee ist auf Grund der steileren Uferhänge und der besseren Wasserqualität (kaum Algenbefall) landschaftlich noch attraktiver als der Bleiloch-Stausee. Auch ist der Wasserstand, warum auch immer, deutlich konstanter als in der Bleiloch-Talsperre was ein weiterer Qualitätsunterschied ist.
Bei Superwetter absolvierten 15 Vereinsmitglieder etwa 23 km von der Einlassstelle „Alter“ nahe der Staumauer bis zum Zielpunkt „Ziegelhütte“ in der Nähe von Ziegenrück.
Bei einer Bade- und Picknickpause bei „Altenrot“ wurden frische Kräfte gesammelt.
Ein gemütlicher Ausklang in der Gaststätte „Fernmühle“ in Ziegenrück rundete diese gelungene Wanderfahrt ab.